© vme | 23.11.2017

EnEV endgültig beschlossen

21.10.2013 | Die Bundesregierung hat heute nach monatelangen Verhandlungen die Energieeinsparverordnung (EnEV) beschlossen. Sie tritt damit voraussichtlich im Frühjahr 2014 in Kraft.

Nachdem die Bundesminister Rösler und Ramsauer die Entscheidung des Bundeskabinetts verkündigten wird sie nun im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Danach haben alle Betroffenen sechs Monate Zeit für etwaige Anpassungen, bis die vorgenommenen Änderungen Gültigkeit erlangen.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Der zulässige Jahresprimärenergiebedarf von Neubauten sinkt ab 2016 um 25 Prozent. Eine zusätzlich Verschärfung um 12,5 Prozent bis zum 31. Dezember 2015, wie im ursprünglichen Regierungsentwurf vorgesehen, wird damit fallengelassen.
  • Konstanttemperaturkessel mit einem Betriebsalter von 30 Jahren dürfen ab 2015 nicht mehr betrieben werden, ausgenommen davon bleiben Wohngebäude mit nicht mehr als zwei Wohnungen (Ausnahme gilt nicht bei Eigentümerwechsel)
  • Einführung zusätzlicher Gebäude-Effizienzklassen in Energieausweisen und Immobilienanzeigen. Verkäufer und Vermieter sind zukünftig verpflichtet, den Energieausweis an Käufer beziehungsweise neuen Mieter zu übergeben.
  • Der Primärenergiefaktor für Strom wird ab 2016 anstatt des derzeit gültigen Wertes von 2,6 reduziert auf 1,8.

Rechtlich unverbindlich hat der Bundesrat in seiner Stellungnahme zur neuen EnEV die Bundesregierung überdies zu folgenden Maßnahmen aufgefordert:

  • Gebäudemodernisierung mit zwei Milliarden € jährlich fördern
  • EnEV und EEWärmeG zusammenführen
  • Niedrigstenergie-Standard für öffentlichen Neubau umsetzen

Meldung der Bundesregierung